Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs: Schnelltests

Sehr geehrte, liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit heute ist die Schule nun mit dem Präsenzunterricht für alle gestartet, und auch wenn wir nicht wissen, wie die Pandemie sich entwickeln wird, so hat zumindest der Anfang gut geklappt. Alle haben sich an die Regeln gehalten, das Verhalten auf den Gängen und den Schulhöfen war diszipliniert und angemessen, die Stimmung insgesamt gut. Die große Mehrheit freut sich über die Rückkehr in die reale Schulwelt. Wir sollten alle alles tun, damit uns dies erhalten bleibt!

Die neueste Schulmail aus dem Ministerium unterrichtet uns heute über den Umgang mit den Schnelltests. Sie sind neben den Hygieneschutzregeln eine begleitende Maßnahme zum Gesundheitsschutz aller. Die Lieferung dieser Tests wird in den nächsten Tagen erwartet, so dass jeder Schüler/jede Schülerin einmal vor Beginn der Osterferien getestet werden kann. Dazu wird übrigens keiner gezwungen, der Test ist freiwillig. Falls Eltern oder volljährige Schüler/Schülerinnen daran nicht teilnehmen möchten, können sie schriftlich Widerspruch einlegen.

Sobald die Tests da sind, werden wir die Unterrichtsstunden festlegen, an denen an zwei Tagen (für die beiden Schülergruppen in Präsenz) der Test durchgeführt wird.

Die sog. PoC-Schnelltests der Firma Roche können innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Jeder Schüler/jede Schülerin testet sich in einem vorgegebenen Verfahren selbst (Nasentest), der Lehrer/die Lehrerin kontrolliert das Ergebnis, das Testmaterial wird anschließend entsorgt. Im Fall einer positiven Testung wird der Schüler bzw. die Schülerin in einen separaten Raum gebracht und die Eltern werden informiert und gebeten, ihr Kind aus der Schule abzuholen. Anschließend müssen die Eltern bei ihrem Hausarzt einen PCR-Test durchführen lassen, um das Testergebnis zu überprüfen. Erst nach Vorliegen eines negativen PCR-Tests darf der Schüler/die Schülerin die Schule wieder besuchen. Weitere Maßnahmen für die betreffende Lerngruppe sind nicht vorgesehen, jedoch sind unmittelbare Freunde gebeten, sich auch außerhalb der Schule besonders vorsichtig zu verhalten. Ein positives Testergebnis wird von der Lehrkraft lediglich dokumentiert, jedoch nicht an das Gesundheitsamt gemeldet. Die Verantwortung liegt im weiteren bei den Erziehungsberechtigten.

Auch die negativ getesteten Schülerinnen und Schüler müssen sich weiterhin an die Hygieneregeln halten. Denn der Schnelltest ist eine Mometaufnahme und dient dazu, mögliche unerkannte Infektionen zu entdecken. Er darf aber keineswegs zu einer trügerischen Sicherheit verleiten.

Nähere Informationen in verschiedenen Sprachen sowie entsprechende Formulare finden Sie unter https://www.schulministerium.nrw/selbsttests.

Wir alle freuen uns, wenn endlich wieder Leben und Aktivität in unser Gymnasium zurückkehren. Wenn auch die akademischen Bemühungen im online-Unterricht von allen Seiten engagiert fortgesetzt wurden, gibt es wirklich keinen Ersatz für die Energie, die durch lebendiges Zusammensein aller entsteht. Hoffen wir, dass alle ergriffenen Maßnahmen zu mehr Sicherheit und zunehmender Beherrschung des Infektionsgeschehens beitragen, so dass möglichst bald wieder das normale Schulleben stattfinden kann.

In diesem Zusammenhang noch zwei Informationen:

Der Elternsprechtag am 20. April findet wieder online über den Teams-Account Ihrer Kinder statt. Die Terminvergabe erfolgt aber ganz analog über die Papiere,die Ihren Kindern in dieser Woche ausgehändigt werden.

Und: Wir freuen uns, dass unsere Schule vom Ministerium in den Schulversuch "NRW-Musikprofil-Schulen" aufgenommen wurde. Nähere Informationen hierzu werden folgen.

Zurück