Swane Küpper

Meine Zeit am GYMNASIUM ESSEN-WERDEN

Ich war vier Jahre lang am GYMNASIUM ESSEN-WERDEN, von der 9. bis zur 12. Klasse. Mein Abitur habe ich 2014 gemacht.

Meine weitere Ausbildung

Ich studiere Bühnentanz an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden.

Welche Ziele habe ich?

Zunächst natürlich erst einmal Tänzerin zu werden, von dem Beruf gut leben zu können. Dabei ist es mir besonders wichtig als Tänzerin vielseitig zu sein und zu bleiben. Vielseitigkeit und Offenheit sind für mich einer der Schlüssel zum Erfolg. Allgemein gesehen ist es für mich auf lange Sicht außerdem wichtig den Tanz sowohl als Kunstform als auch als Leistungssport in der Gesellschaft relevant und anerkannt zu sehen. Jeder (junge) Tänzer hat für mich als Künstler in unserer Gesellschaft auch einen Grad an Verantwortung. Das GYMNASIUM ESSEN-WERDEN hat mich da geprägt, Kunst prägt aber auch die Gesellschaft. Wir haben also die Chance heute schon unsere Gesellschaft von morgen zu prägen.

Was habe ich vom GYMNASIUM ESSEN-WERDEN mitgenommen?

Es war für mich sehr wichtig. Die Schule und besonders die Tanzabteilung waren für mich immer auch ein Stück "Zuhause". Zum einen, weil ich dort in meiner Schulzeit oft tatsächlich mehr Zeit verbracht habe als "zu Hause", zum anderen auf Grund der zwar fordernden und leistungsorientierten, meistens aber auch sehr positiven Atmosphäre. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, Tänzer nicht nur mit Leib und Seele, sondern auch mit dem Verstand zu sein. Dass Diversität in der heutigen Tanzwelt einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg sein kann, ist eine Erfahrung, die ich in meiner Zeit am GYMNASIUM ESSEN-WERDEN und durch das so unterschiedliche und doch vereinte Kollegium dort machen konnte. Schwarz oder weiß, richtig oder falsch, modern oder klassisch gibt es (für mich) heute nicht. "Balance" ist das Zauberwort. Außerdem wurde ich sowohl in der Schule als auch in der Tanzausbildung immer wieder aufgefordert über den eigenen Tellerrand hinauszusehen, Fragen und in Frage zu stellen. Eine Fähigkeit, die mir in meinem heutigen Studium sehr zugute kommt und die mich vielleicht auch von so manch anderen angehenden Tänzern unterscheidet.